HPVN Südfranken

HPNV Südfranken


Willkommen beim HPVN Südfranken

Am 01. September 2015 erfolgte die Vertragsunterzeichnung zur
Gründung des HPVN – Hospiz- und Palliativnetzwerk Südfranken –  durch die Kooperationspartner:
  • Herbert Eckstein, Landrat Landkreis Roth
  • Gerhard Wägemann, Landrat Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
  • Martin Albrecht, Vorstand Hospizverein Gunzenhausen e.V.
  • Agathe Meixner, Vorsitzende Hospizverein Hilpoltstein-Roth
  • Werner Rupp, Vorstand Klinikum Roth
  • Jürgen Winter, Vorstand Klinikum Altmühlfranken
  • Dr. Erich Rösch, Geschäftsführer Bayerischer Hospiz- und Palliativverband

Ziele

Der demographische Wandel stellt Kommunen und Landkreise im Gesundheitswesen vor neue Herausforderungen. Die familiären und gesellschaftlichen Strukturen unterliegen stetigen Veränderungen und diese verlangen nach einer Antwort. Mit der Gründung des HPVN Südfranken wollen sowohl die politische Ebene als auch die Hospizbewegung in unserer Region auf diese Herausforderung reagieren und gemeinsam eine praktikable und menschenwürdige Antwort finden.

Mit der Gründung des HPVN Südfranken bauen die Kooperationspartner ein Netzwerk auf, das durch regionale Zusammenarbeit die aufgezeigten Probleme der demographischen Entwicklung am besten löst und den schwerkranken und sterbenden Menschen der Region und ihren Angehörigen, besonders in ihrer häuslichen Umgebung, die bestmögliche Hilfe bei schwerer Krankheit und einem menschenwürdigen Sterben gewährt.

Zwei fest etablierte Hospizvereine haben einen gut funktionierenden ehrenamtlichen Helferkreis mit ausgebildeten Hospizhelfern. Die palliativmedizinische und –pflegerische Versorgung außerhalb der Kliniken befindet sich im Aufbau und in der Weiterentwicklung. Auf dieser Grundlage werden wir in den kommenden Jahren ein Netzwerk schaffen, das den Patienten und ihren Angehörigen Sicherheit bietet in einer schweren Lebensphase. Dies geschieht unter anderem durch eine adäquate medizinisch– pflegerische Versorgung, eine individuelle Schmerztherapie und die Begleitung mit Hilfe Ehrenamtlicher und weiterer Berufsgruppen.

Im eigenen Zuhause schmerzfrei und friedlich sterben zu können, ist ein vielfach geäußerter Wunsch. Die Kooperationspartner wollen durch vernetzte landkreisübergreifende Strukturen eine gut funktionierende Allgemeine ambulante Palliativ-Versorgung (AAPV) und Spezialisierte ambulante Palliativ-Versorgung (SAPV) aufbauen und beständig fortführen und somit die Erfüllung dieses Wunsches sicherstellen.

Grundlagen des Handelns

Die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland formuliert in ihrem zweiten Leitsatz unmissverständlich das Recht jedes schwerstkranken und sterbenden Menschen auf eine “umfassende medizinische, pflegerische, psychosoziale und spirituelle Betreuung und Begleitung, die seiner individuellen Lebenssituation und seinem hospizlich- palliativen Versorgungsbedarf Rechnung trägt.” Ausgangspunkt für die Gestaltung von Hilfen für schwerkranke und sterbende Menschen sind deren Wünsche und Bedürfnisse.

Als Hauptaufgabe in der Versorgung von Schwerstkranken und Sterbenden werden die Linderung von Leid und die Schaffung von Lebensqualität bezeichnet. Sterben jedoch bedeutet den Verlust der physischen, psychischen, sozialen und spirituellen Unversehrtheit und führt zur Abhängigkeit Sterbender von Dritten. Das heißt: Auch die Fähigkeit, die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, ist im Sterbeprozess – oft durch schwere Krankheiten – beeinträchtigt. Es wird also zur Aufgabe der Versorgungsstrukturen, die Bedürfnisse der Betroffenen bestmöglich zu erfüllen.

Die Grundlage unseres Handelns leitet sich aus den Bedürfnissen der Betroffenen ab. Diese haben wir in zwei PDF-Dateien zusammengestellt, die Sie hier herunterladen können:

Fort- und Ausbildungen im HPVN Südfranken

Basiskurs Palliative Care

Um allen Interessierten die Möglichkeit einer ortsnahen Weiterbildungsveranstaltungen für Pflegekräfte zu bieten, wird das HPVN Südfranken in Zusammenarbeit mit der Gemeinnützigen Gesellschaft für soziale Dienste (GGSD) den Basiskurs Palliative Care anbieten.

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter info@hpvn-suedfranken.de

Hier können Sie einen Flyer mit weiteren Informationen herunterladen.

Angaben zum Kurs:

Kursbezeichnung:
Zertifizierter Basiskurs Palliative Care und Hospizarbeit für Pflegende

Kursorte:
Gesundheitszentrum Roth und Krankenpflegeschule Roth

Anmeldung und weitere Informationen:
Anmeldeformulare zur Weiterbildung „Basiskurs Palliative Care für Pflegende“ erhalten Sie als Download unter: www.ggsd.de/hospizakademie

Hospiz Akademie der GGSD
Roritzerstr. 7
90419 Nürnberg

Tel.: 0911 3 77 34 – 50
E-Mail: hospizakademie@ggsd.de

SAPV

Als ein Ergebnis der Arbeit des HPVN Südfranken steht den Einwohnern der beiden Landkreise Roth und Weißenburg-Gunzenhausen seit Anfang 2018 auch die Möglichkeit einer spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) zur Verfügung.

SAPV kann dann in Frage kommen, wenn in einer weit fortgeschrittenen, nicht-heilbaren Krankheitssituation schwierig zu beherrschende Symptome eine besonders aufwändige Versorgung erfordern. Eine Verordnung – in der Regel durch den Hausarzt – ist erforderlich.

Alle wichtigen Informationen hierzu und über das SAPV-Team Südfranken finden Sie auf der eigenen Homepage

www.sapv-suedfranken.de

Kontakte

Landkreis Roth
LRA Weinbergweg 1
91154 Roth


Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
LRA Bahnhofstraße 2
91781 Weißenburg i. Bay.


Klinikum Altmühlfranken
Albert-Schweitzer-Straße 90
91710 Gunzenhausen

Tel.: 09831 52-0


Kreisklinik Roth
Weinbergweg 14
91154 Roth

Tel.: 09171 802-0


Hospizverein Gunzenhausen e.V.
c/o Zentrale Diakoniestation
Leibnizstraße 2c
91710 Gunzenhausen

www.hospizverein-gunzenhausen.de


Hospizverein Hilpoltstein-Roth e.V.
Bahnhofstraße 7
91154 Roth

www.hospizverein.org


Bayerischer Hospiz- und Palliativverband
Postfach 1323
84002 Landshut

Tel.: 0871 97 50 730
info@bhpv.de
www.bhpv.de